Damit die Lager noch länger laufen

Damit die Lager noch länger laufen

Damit die Lager noch länger laufen
SKF Radial-Wellendichtringe der Reihen HMS5 und HMSA10, Längere Gebrauchsdauer, Verbesserte Dichtwirkung, Hohe Beständigkeit gegenüber Schmierstoffen
Einbaubeispiel: Radial-Wellendichtringe
   Reihen HMS5 und HMSA10
Einbaubeispiel: Radial-Wellendichtringe Reihen HMS5 und HMSA10


Die wesentlichen Merkmale Die neuen SKF Radial-Wellendichtringe der Reihen HMS5 und HMSA10 entsprechen den in DIN 3760:1996 bzw. ISO 6194-1:1982 genormten Dichtringen mit Außenmantel aus Elastomerwerkstoff und sind für die Verwendung in einem sehr breiten Spektrum industrieller Anwendungsfälle, wie z.B. Getriebe, geeignet. Das Fertigungsprogramm umfasst Dichtringe für metrische Wellen von 6 bis 250 mm und deckt damit unter anderem alle in diesem Größenbereich in DIN 3760 bzw. ISO 6194-1 genormten Größen ab. Ihre wesentlichen Merkmale und Vorzüge sind:

  • Neuer, optimierter Dichtungswerkstoff
  • Optimal aufeinander abgestimmte Ausführung von Dichtlippe, Membrane und Zugfeder
  • Rillierte Außenmantelfläche
  • Reibungsarme Schutzlippe der Bauform HMSA10

Ausführung

Die zugfederbelastete Dichtlippe toleriert Rundlaufabweichungen und sorgt dafür, dass die Dichtwirkung auch bei fortgeschrittenem Verschleiß erhalten bleibt. Die Dichtlippe, Membrane und Zugfeder sind so aufeinander abgestimmt, dass die Dichtringe auch hohen Rundlauf- und Koaxialitätsabweichungen widerstehen können.

Das rillierte Profil des Außenmantels verbessert die statische Dichtwirkung, sorgt für einen sicheren Sitz in der Aufnahmebohrung und mindert die Gefahr des Zurückfederns des Dichtringes nach dem Einbau. Die Schutzlippe der Bauform HMSA10 bildet einen engen Dichtspalt mit der Lauffläche. Sie ist somit praktisch berührungsfrei und verursacht keine zusätzliche Reibung bzw. Wärmeentwicklung und somit auch keinen zusätzlichen Energieverlust.

Werkstoff

Versteifungsring:
Unlegierter Tiefziehbandstahl nach DIN EN 10139:1997
Zugfeder:
Federstahl nach DIN EN 10270-1:2001
Elastomerteil:
Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR), Härte 75° Shore A, SKF Werkstoff NBR 000925 Dichtringe aus diesem Werkstoff tragen das Nachsetzzeichen RG.



Der neue SKF Elastomerwerkstoff NBR 000925 ist das Ergebnis langjähriger Erfahrungen mit Dichtungen kombiniert mit den neuesten SKF Erkenntnissen auf dem Gebiet der Elastomer-Werkstofftechnik. Hauptmerkmale dieses Werkstoffs sind:
  • Gute Alterungsbeständigkeit
  • Hohe Beständigkeit gegenüber synthetischen Schmierstoffen
  • Ausgezeichnete Pumpfähigkeit
  • Hohe Verschleißfestigkeit
Als Pumpfähigkeit ist die Zeit definiert, die die Dichtlippe eines vertikal angeordneten und gegen Öl abdichtenden Wellendichtrings benötigt, um eine bekannte Menge Öl von der Bodenseite (Luftseite) zur Stirnseite (Ölseite) durchzupumpen. Je kürzer die Zeit, um so effektiver ist die Dichtung gegen Leckverluste. In Tabelle 1 und Diagramm 1 werden die Leistungsunterschiede zwischen einem Dichtring aus konventionellem NBR Werkstoff und dem neuen SKF Werkstoff NBR 000925 gezeigt, der für die Wellendichtringe der Reihen HMS5 RG und HMSA10 RG verwendet wird.

Auf Anforderung stehen auch aus Fluor- Kautschuk (FKM) gefertigte Radial-Wellendichtringe der Reihen HMS5 und HMSA10 zur Verfügung, die mit einer Zugfeder aus nichtrostendem Stahl ausgerüstet sind. Wellendichtringe aus diesem Werkstoff sind durch das Nachsetzzeichen V gekennzeichnet und für Anwendungsfälle geeignet, die die zulässigen Einsatzbereiche des Werkstoffs Acrylnitril- Butadien-Kautschuk (NBR) übersteigen.

Einsatzmöglichkeiten und Betriebsbedingungen

Die SKF Radial-Wellendichtringe der Reihe HMS5 (Bild 1) und der Reihe HMSA10 (Bild 2) sind bestens zur Abdichtung von öl- oder fettgeschmierten Wälzlagerungen geeignet. Die zulässige Viskosität der Schmierstoffe erstreckt sich über ein breites Viskositätsspektrum. Wenn die Dichtlippe zusätzlich gegen den Zutritt von Staub und kleineren festen Verunreinigungen geschützt werden soll, empfiehlt SKF, die Radial-Wellendichtringe der Baureihe HMSA10 mit Schutzlippe einzusetzen.

Temperaturanwendungsbereich

Der zulässige Temperaturanwendungsbereich des SKF Werkstoffs NBR 000925 liegt zwischen –40 und +100 °C, kurzfristig sind sogar Temperaturen bis +120 °C zulässig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.